Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Verstopfung
Was ist Verstopfung?

Eine Verstopfung kann unterschiedliche Ursachen haben und in verschiedenen Erscheinungsformen auftreten. Es gibt die akute Verstopfung, die viele Ursachen haben kann und meist von anderen Schmerzen begleitet wird. Bei der chronischen Verstopfung zieht sich das Ausbleiben des Stuhlgangs über einen längeren Zeitraum. Eine Entleerung des Darms ist für die Betroffenen meist nur unter großer Anstrengung möglich. Die Reiseverstopfung beschränkt sich in den meisten Fällen auf die Dauer einer Reise und hat ihre Ursache in den veränderten Gegebenheiten im Ausland. Bei der Pseudo-Verstopfung liegt das Ausbleiben des Stuhlgangs an einer im Vorfeld stattgefundenen vollständigen Darmentleerung.

Vor allem zwei Prozesse im Körper können für die Entstehung einer Verstopfung verantwortlich sein, zum einen eine Trägheit des Dickdarms und zum anderen eine Funktionsstörung des Enddarms. Es gibt verschiedene Ursachen für diese Störungen. Zu den häufigsten Gründen gehören eine ungesunde Lebensführung, wie z. B. mangelhafte Ernährung und starker Stress oder das sog. Reizdarmsyndrom. Es gibt aber auch Medikamente, die eine verstopfende Wirkung haben können. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, dass die Verstopfung die Folge einer anderen, meist ernsthafteren Erkrankung ist. Auch organisch bedingte Veränderungen können ursächlich für eine Verstopfung sein.

Diagnose Verstopfung

Bei der Diagnose von Verstopfungen erfolgt zunächst ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt. Im Anschluss daran kommt es zu einer körperlichen Untersuchung, in Form eines Abtastens des Bauchbereichs und des Rektums. Auch eine Blutabnahme sowie Urin- und Stuhlproben können hilfreich bei der Diagnose sein. Weitere Möglichkeiten sind der sog. Hämoccult-Test oder eine Ultraschalluntersuchung des Bauches. Mit dem sog. Hinton-Test lassen sich mithilfe von Gelatinekapseln Rückschlüsse auf die Verdauungsaktivitäten im Körper der Betroffenen ziehen. Eine für Patienten etwas unangenehme Variante ist die Darmspiegelung, die dem Arzt einen genauen Einblick in den Darm ermöglicht.

Verstopfungen-Therapie

Bei der Therapie von Verstopfung ist es relevant, ob die Verstopfung über einen langen Zeitraum oder nur kurzweilig auftritt. Bei gelegentlich auftretenden Verstopfungen helfen häufig schon Mittel aus dem Alltag, um eine Besserung zu bewirken. Dazu gehören eine Ernährungsumstellung, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, tägliche Sparziergänge und die Vermeidung von Stress. Von der Einnahme von Abführmitteln ist, ohne die Rücksprache mit einem Arzt eher abzuraten. Handelt es sich hingegen um eine langanhaltende Verstopfung, sollten Betroffene auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. In wenigen Fällen kann eine Verbesserung erst durch einen operativen Eingriff eintreten.

Verstopfung

Was ist Verstopfung?

Jeder Mensch litt in seinem Leben sicherlich schon einmal unter Verstopfung. Der Gang zur Toilette wird dann fast zur Qual, da es nur unter starkem Pressen zu einer Entleerung des harten Stuhls kommt. Bei Verstopfung, medizinisch auch Obstipation genannt, handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom, welches unterschiedliche Ursachen haben kann.

Es werden folgende Formen der Verstopfung (Obstipation) unterschieden:

  • akute Verstopfung: Diese Art der Verstopfung ist recht selten und tritt spontan auf. Die Ursachen können dabei vielfältig sein. Stress, Ernährung oder Medikamente können eine Verstopfung zur Folge haben, aber auch ernsthaftere Erkrankungen wie ein Darmverschluss oder Schlaganfall können hier ursächlich sein. In diesem Fall leiden die Betroffenen allerdings unter weiteren Schmerzen und bedürfen dringend ärztlicher Hilfe.
  • chronische Verstopfung: Diese Form der Verstopfung liegt vor, wenn der Stuhlgang regelmäßig ausbleibt und das länger als drei Tage. Darüber hinaus klagen die Betroffenen über ein stetes Völlegefühl und den Drang, doch noch einmal die Toilette benutzen zu wollen. Das Entleeren des Darmes ist hier nur unter großen Anstrengungen durch starkes Pressen möglich. Die chronische Verstopfung unterteilt sich weiter in die kologene, die anorektale und die idiopathische Obstipation. Die kologene Obstipation bezeichnet die Trägheit des Darms, die anorektale Obstipation hingegen eine Entleerungsstörung des Enddarms. Beide Formen zeichnen sich durch organische Veränderungen aus. Die idiopathische Obstipation hingegen kann sich ebenfalls in einer Darmträgheit oder einer Entleerungsstörung äußern, hat aber ihren Ursprung nicht in einer organischen Veränderung, sondern lässt sich eher auf einen ungesunden Lebensstil der Betroffenen oder aber das Reizdarmsyndrom zurückführen.
  • Reiseverstopfung: Wie der Name hier bereits vermuten lässt, handelt es sich um eine Verstopfung, die während einer Reise, oftmals in fremde Länder, auftritt. Sie ist zeitlich begrenzt und findet meist zu Beginn der Reise statt, wenn der Körper sich mit neuen Einflüssen wie Klima, Nahrung o. ä. auseinandersetzen muss.
  • Pseudo-Verstopfung: Hierbei bleibt der Stuhlgang zwar für eine Weile aus, dies aber nicht als Folge von Verstopfung, sondern weil im Vorfeld der Darm komplett entleert wurde, sei es durch starken Durchfall, eine Fastenkur oder nach Darmuntersuchungen. Ein komplett entleerter Darm benötigt eine gewisse Zeit, um zu seiner normalen Arbeit zurückzufinden. Dies ist ein ganz natürlicher Vorgang und sollte nicht voreilig als Verstopfung gewertet werden.

Da sich hinter einer Verstopfung sehr viele Ursachen verbergen können, ist es nötig, die individuelle Ursache für die Verdauungsstörungen zu finden. Bei der Verstopfung handelt es sich weniger um einen messbaren, als mehr um einen subjektiv empfundenen Zustand. Die Verdauung läuft nicht jeden Tag gleich ab. Man könnte sagen, sie ist tagesformabhängig, sowohl in ihrer Häufigkeit als auch in ihrer Konsistenz. Zudem ist die Darmtätigkeit eines jeden Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Während es für die einen ganz normal ist, den Gang zur Toilette dreimal täglich anzutreten, ist es für andere ebenfalls normal, ihren Darm nur alle drei Tage zu entleeren.

Melissa Seitz

16. September 2014
Eine Darm-Infektion mit dem Bakterium Clostridium difficile ist kein Pappenstiel. Dabei ist das Bakterium eigentlich Bestandteil einer gesunden Darmflora.
  
10. September 2014
Wiederkehrende Durchfälle, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust - mit diesen Symptomen gehen chronisch entzündliche Darmerkrankungen einher, unter denen mehr als 300.000 Menschen in Deutschland leiden. Nach aktuellem Stand der Forschung führt eine geschwächte Darmbarriere zu diesen Erkrankungen.
  
21. August 2014
Meist verursachen sie keine Probleme, doch wenn sie sich entzünden, können sie Beschwerden und sogar schwere Komplikationen hervorrufen: Divertikel – Ausstülpungen an der Darmwand. Sie sind eine typische Alterserscheinung: Mehr als 60 Prozent der über 70-Jährigen haben sie. Zunehmend sind aber auch junge Menschen betroffen.
  
13. August 2014
Durchfall, Bauchkrämpfe, Blähungen: Wer mit diesen Klagen zum Arzt geht, erhält häufig die Diagnose Reizdarm. Der Begriff ist zum Modewort in der Medizin geworden. Dabei können die Beschwerden Anzeichen für eine schwerwiegende Krankheit sein, warnt die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV).
  
08. August 2014
In Deutschland sind etwa 320.000 Menschen von einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) betroffen. Etwa ein Fünftel der Betroffenen ist jünger als 15 Jahre. Der Krankheitsverlauf ist unterschiedlich schwer und verläuft oft in Schüben.